5 Make-up Sünden, die scheinbar nie aussterben.

burberry_beauty_ss20111

Mal ehrlich, wie oft hinterfragt Ihr Eure Make-up Gewohnheiten?! Viele werden jetzt bestimmt mit selten bis nie antworten. Ist ja auch nicht verwunderlich, denn irgendwann wird es zur Routine und man nimmt es nicht mehr wahr. Zudem haben die Wenigsten verlässliche Freundinnen oder Partner, die einem sagen, daß das Make-up mal überdacht werden sollte und eventuell nicht mehr zeitgemäß ist. Seit ich letztes Jahr Wendy Rowe, Burberry Beauty Artistic Consultant und verantwortlich ist für den tollen Look auf dem Foto, getroffen habe und sie mir tolle Schmink-Tipps verraten hatte, mache ich mir jetzt öfters mal Gedanken über mein Make-up.

Zu viel Puder
Ladies, der Puder ist nur zum mattieren da. Je mehr Ihr verwendet, desto maskenhafter wirkt es und betont dazu auch noch feine Linien und Falten. Wenn Ihr etwas abdecken möchtet, dafür gibt es andere Mittelchen. Normalerweise genügt es nämlich, Puder nur für die T-Zone zu verwenden und dafür eignet sich am besten ein dicker Pinsel.

Lippenstiftfarbe
In den 1980er war es für einige Jahre ganz cool, wenn die Lippen mit harten Konturen in dunklen Farben umrahmt wurden, während der Lippenstift an sich 2-3 Nuancen heller war. Wir haben aber jetzt 2012 und es gibt Trends, die gehören definitiv der Vergangenheit an. Heute sollte der Konturenstift farblich zum Lippenstift passen oder maximal eine Nuance dunkler sein.

Zu dunkler Make up-Ton
Ich kann verstehen, daß Frauen ihrer Blässe nachhelfen, um gesünder und jünger auszusehen. Aber viele neigen zu einem Foundation-Ton, der zu dunkel für den eigenen Hautyp ist. Das macht nicht nur alt, sondern hinterlässt auch diesen unschönen Rand, der sich am Übergang zum ungeschminkten Hals bildet. Faustregel vieler Make-up Artists: Für ein edlen Look eine Nuance heller als der eigene Hautton, für ein sexy Finish eine Nuance dunkler. Am besten Ihr testet in Zukunft die Foundation bei Tageslicht auf der Wange und nicht auf dem Handrücken, bevor Ihr sie kauft.

Rouge
Rouge ist ein perfektes Tool, um auf die Schnelle Frische zu zaubern. Aber zu weit oben angesetzt, sieht es aus wie ein Balken und zu viel Farbe wirkt schnell billig. Perfekt werden erfrischende „Apfelbäckchen“ wenn man Rouge mit einem Pinsel, Schwämmchen oder Finger auf dem höchsten Punkt des Wangenknochens aufträgt und in Richtung Ohr verwischt. Sehr schön ist ein schimmernder Bronzingpowder auf den Wangen, der für strahlende Haut sorgt.

Verklumpte Wimpern
Natürlich wollen wir verführerisch schöne Augen, aber wer es mit dem Mascara übertreibt, bekommt eher Fliegenbeine und verklumpte Wimpern. Volle, dichte Wimpern zaubert man, in dem man langsam und sorgfältig im Zickzackkurs tuscht und vorher überflüssige Wimperntusche vom Bürstchen entfernt. Wenn sich doch mal Klumpen bilden, nicht mit den Fingern korrigieren, sondern mit einem Wimpernkamm.

Bild: PR/Burberry Beauty

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen Okay