Heike Makatsch x L’oréal Paris

image_gallery

Ab Mitte Mai 2012 wird Heike Makatsch als deutsche Botschafterin für die Hautpflegemarke Revitalift stehen und schließt sich damit dem Team der internationalen Botschafter an, zu dem u.a. Gwen Stefani, Freida Pinto, Jennifer Lopez und Hugh Laurie gehört. „Wir sind glücklich, dass wir Heike Makatsch als deutsche Botschafterin für unsere Marke gewinnen konnten. Mit ihrer authentischen, modernen und selbstbewussten Ausstrahlung verkörpert sie perfekt die Werte der Marke“, sagt Yvonne Rostock, Geschäftsleiterin L’oréal Paris. „Heike Makatsch ist nicht nur schön, trendy und glaubwürdig, sie ist auch eine sehr charismatische, jugendlich wirkende Frau, die voll im Leben steht, eine beeindruckende Schauspielkarriere gemacht hat und zweifache Mutter ist.“

Die 1971 in Düsseldorf geborene Wahlberlinerin machte ihre ersten Schritte vor der Kamera als Moderatorin des Musiksenders VIVA und wurde über Nacht zum Vorbild einer ganzen Generation junger Frauen. Doch schon bald zog es sie auf die große Kinoleinwand. Der Regisseur Detlef Buck besetzte sie 1996 in seinem Film Männerpension – und sollte nicht enttäuscht werden: Mit gerade einmal 24 Jahren erhielt Heike Makatsch den Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsschauspielerin und wurde seitdem als Durchstarterin des „neuen deutschen Kinos“ gefeiert. 1998 überzeugte sie in Doris Dörries Tragikomödie Bin ich schön? sowie ein Jahr später in dem Drama Aimée und Jaguar von Max Färberböck. Im Jahr 2001 wurde Heike Makatsch als deutscher Shooting Star des europäischen Films geehrt und 2002 erhielt sie die Goldene Kamera als Beste Schauspielerin. Mit diesen Auszeichnungen im Gepäck gelang es ihr ein Jahr später, auch das internationale Publikum zu begeistern: An der Seite von Hugh Grant, Keira Knightley und Liam Neeson spielte sie in der britischen Liebeskomödie Tatsächlich Liebe die heimliche Affäre von Alan Rickman.
Doch Heike Makatsch ist nicht nur auf der Kinoleinwand präsent, auch in TV-Produktionen feiert sie große Erfolge. 2002 spielte sie in Dieter Wedels Miniserie Die Affäre Semmeling sowie in dem mehrfach ausgezeichneten TV-Event Das Wunder von Lengede. Für ihre Verkörperung der weltberühmten Teddybärenschneiderin Margarete Steiff wurde sie 2006 als beste Schauspielerin mit dem Bambi und dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet und sogar für den Emmy, den weltweit bedeutendsten Fernsehpreis, nominiert. In dem Drama Schwesterherz überzeugte sie nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Co-Drehbuchautorin. Einen Höhepunkt ihres unkonventionellen und einfühlsamen Spiels markierte ihre lebensnahe und intensive Verkörperung von Hildegard Knef in Kai Wessels Biopic Hilde aus dem Jahre 2009. Im Jahr 2011 gab Heike Makatsch ihr Theaterdebüt am Centraltheater in Leipzig. Sie spielte eindrucksvoll die Rolle der „Jane“ in „Paris Texas“ inszeniert von Sebastian Hartmann nach dem gleichnamigen Film von Wim Wenders. Kürzlich war sie in den Kinofilmen „Tom Sawyer“ und „Huck Finn“ als Tante Polly zu sehen. Momentan steht Heike Makatsch unter der Leitung von Sebastian Hartmann in dem Theaterstück „Krieg und Frieden“ auf der Bühne, welches bei den Ruhrfestspielen im Mai 2012 erstmalig aufgeführt wird.

Bild/Quelle: L’oréal Paris

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen Okay