In zehn Schritten zum perfekten Glow

In zehn Schritten zum perfekten Glow

Schöne Haut ist die Basis für jedes schöne Make-up. Was Ihr für einen ebenmäßigen, glatten und frischen Teint tun könnt und an Hilfsmitteln so benötigt, verraten wir Euch in unserem Glow-Guide.

Ernährung: Alles, was grün ist!

Haut, die von innen heraus strahlt, gesund und frisch aussieht, braucht natürlich auch Hilfe von innen. Make-up allein reicht da nicht aus. Wer in seinen Ernährungsplan viel grünes Gemüse wie Rosenkohl, Grünkohl aber auch grüne Paprika und allem voran Spinat mit einbaut, tut seiner Haut Gutes. Diese Gemüsesorten enthalten Silizium und das ist gut für das Bindegewebe (und das nicht nur im Gesicht). Wer zu wenig davon hat, neigt zu einem fahlen Teint und einer erschlafften Haut. Kohl enthält viele Antioxidantien und Vitamime, alternativ auch Beerenfrüchte, falls Ihr keine Kohl-Fans seid. Wer nicht so gerne kocht, kann sich auch Rezepte für grüne Smoothies besorgen und die Powerwirkstoffe einfach über einen Drink zu sich nehmen. Oder: Zwei Bio-Äpfel pro Tag mit Schale essen.

Raus an die Luft: Bewegung bringt den Kreislauf auf Trab

Ihr kennt das sicher auch, wenn Ihr draußen spazieren wart, werden die Wangen leicht rötlich und sehen viel frischer aus. Das ist quasi ein natürlicher Glow, der durch die angekurbelte Durchblutung zustande kommt. Wer also regelmäßig spaziert, walkt oder joggt tut nicht nur was für die Fitness, sondern auch für den Glow.

Ab ins Bad: Jetzt geht’s los!

Peeling: Ein Mal in der Woche solltet Ihr ein Gesichtspeeling machen. Wer trockene und sensible Haut hat, nimmt bitte eine sehr feinkörnige und schonende Version. Ziel ist es, die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen, hartnäckigen Make-up-Resten und Fett zu befreien. Es regt die Durchblutung an. Mein Tipp: Never a Dull Moment von Origins (100 ml, ca. 33 Euro) Das Peeling sieht zwar nicht so besonders schön aus, wirkt aber dank Fruchtenzymen aus Mango und Papaya, fein gemahlenen Aprikosenkernen und Mangosamen gegen einen fahlen Teint.

Feuchtigkeit bis in die Tiefe: Serum

Die Basis eines strahlenden Teints ist die Pflege. Seren haben das Talent, Wirkstoffe dank ihrer Konsistenz tief in die Haut einzuschleusen. Darum solltet Ihr in ein gutes Serum mit Anti-Age-Wirkung investieren und es konsequent anwenden. Ein Serum kann unter einer Tagespflege oder Nachtcreme angewendet werden oder auch solo. Mein Tipp: L’Huile Précieuse à la Rose Noire von Sisley. Es strafft die Gesichtskonturen, spendet Feuchtigkeit, glättet die Haut und schützt sie. Weiteres Plus: Der Duft der schwarzen Rose aus Bulgarien beruhigt die Sinne. Das Serum wird auf die gereinigte Haut sanft eingeklopft. Sieben Tropfen pro Anwendung reichen aus. Das Öl ist sehr ergiebig! 25 ml, ca. 165 Euro über www.sisley-paris.com.

Sonnenschutz gegen Pigmentstörungen: Tagespflege

Eine Tagespflege hat die Aufgabe, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und sie vor UV-Strahlung zu schützen. Darum achtet bitte darauf, dass Eure Tagespflege einen Sonnenschutzfaktor enthält. Sonnenlicht kann Pigmentstörungen auslösen und sogenannte Altersflecken begünstigen. Mein Tipp: Die Skin Therapy Perfect Rich Day Cream von Lancaster (50 ml, ca. 40 Euro). Sie spendet Feuchtigkeit mit Sheabutter und Argan-Öl, hinterlässt aber keinen Film auf der Haut.

1:0 für den Glow: EE-Cream

Nach BB, CC und DD kommen nun die EE Creams (Even Effect) auf den Markt. Sie enthalten reflektierende Mikropartikel, die die Lichtbrechung verbessern und so für mehr Schimmer sorgen. Außerdem hemmen sie Pigmentierungen. Wer diese Creme benutzt, kann auf einen Primer verzichten. Mein Tipp: Enlighten Even Effect Skintone Corrector SPF30 von Estée Lauder. 30 ml, ca. 25 Euro.

Die Basis: Primer

Primer haben die Aufgabe, die Gesichtsfläche ebenmäßiger zu machen. Sie kaschieren Linien und verfeinern Poren und bilden so die Basis für weitere Produkte. Primer sind farblos und wirken wie Weichzeichner. Wer den ganzen Tag on Tour ist, sollte einen Primer benutzen, dann hält das Make-up länger. Wahlweise könnt Ihr aber anstatt Primer auch eine CC, DD oder EE-Cream benutzen. Mein Tipp: „Instaglam Airbrush Primer“ von Rodial (30 ml, ca. 42 Euro, über www.niche-beauty.de). Der farblose Primer von Rodial füllt feine Linien und Fältchen mit Hyaluronsäure auf. Gransil und Osilift kaschieren und mattieren kleine Unebenheiten.

Kaschierkönig: Concealer

Rötungen, Augenschatten und dunkle Flecken lässt der Concealer einfach verschwinden. Grüne Concealer lassen Rötungen verschwinden, Gelbe kaschieren Augenschatten und Rosé-Nuancen machen die Haut frischer. Mein Tipp: Color Correcting Concealer von Isadora (ca. 25 Euro, über Douglas). Aber auch den Klassiker der Concealer, der in keiner Beautybag fehlen darf, möchte ich Euch ans Herz legen: „Touche Éclat“ von Yves Saint Laurent (ca. 30 Euro). Wirkt Wunder!

Jetzt wird es ernst: Foundation

Die Foundation, die Ihr auswählt, sollte zu Eurem Hautton passen. Foundation sind keine Bräuner aus der Tube! Wählt also im Winter einen helleren Ton als im Sommer und testet bei Tageslicht am Handrücken die Farbe. Achtet auf eine gute Deckkraft, die aber nicht zu maskenartig wirkt. Denn ein Make-up sollte natürlich aussehen. Wer eine leichte Foundation wählt, kaschiert zwar weniger Unreinheiten, hat aber automatisch mehr Glow. Wem das Finish seiner Foundation zu matt ist, kann einen Tropfen Öl beimischen oder etwas Highlighter. Mein Tipp: Extra Comfort von Clarins SPF 15 (30ml, ca. 50 Euro). Die Foundation ist sehr ergiebig und dickflüssig, darum nur wenig benutzen und, wenn ihr mögt, mit einem Pinsel auftragen.

Akzente setzen: Highlighter

Um dem Gesicht mehr Kontur zu verleihen, ist ein Highlighter das perfekte Hilfsmittel und in diesem Jahr wichtiger als Rouge und Bronzer (was Ihr natürlich dennoch dezent zum Einsatz bringen könnt!). Aber wo gehört der Highlighter denn hin? Unterhalb der Brauen, im inneren Augenwinkel und über den Wangenknochen könnt Ihr ihn dezent auftragen und leicht einklopfen. Er öffnet so den Blick und lenkt ihn auf Augen und Wangenknochen. Wer ein Doppelkinn, eine breite Nase oder schlaffe Bäckchen kaschieren möchte, kann Highlighter unter die Unterlippe auftragen, den Nasenrücken und unterhalb der Augen. Grundsätzlich gilt: Helles wird hervorgehoben, Dunkles fällt optisch weniger auf. Ich benutze daher auch Bronzer am Haaransatz und unter dem Kinn. Das Gesicht wirkt dadurch schmaler. Mein Tipp: Der fein schimmernde High Beam von Benefit. 13 ml, ca. 27 Euro.

Layout: Romy Schönfisch

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen Okay