Ballast abwerfen mit ADLER Water Sensation

Adler Water Sensation

Werbung // Obwohl ich noch nicht mal richtig angekommen bin aus der Toskana, wo ich die Möglichkeit hatte, die ADLER Thermae (mehr dazu folgt in Kürze) zu besuchen, muss ich mit Euch sofort mein Erlebnis mit dem Water Sensation Treatment teilen. Eine Behandlung, die mich tief bewegt hat und nachhaltig beschäftigt.

Zur Info: Das Water Sensation Treatment ist grundsätzlich für jeden geeignet und dauert 45 Minuten und findet im Watsu-Becken im 36° C warmen Thermalwasser statt. Die Behandlung wurde von den Physiotherapeuten und Masseuren der ADLER THERMAE entwickelt. Dabei konnten sie auf ihre jahrelange Erfahrung in Watsu, Craniosakraltherapie und nicht zuletzt HAKI Flow zurückgreifen und haben ein Protokoll entwickelt, das auf eine maximale Entspannung von Körper und der Seele ausgelegt ist. Der/die Therapeut/in führt dabei den Körper durch das Wasser. Währenddessen wird er sanft und langsam gezogen, gedehnt, gespürt und wahrgenommen; dabei werden Schultern, Nacken, Kopf, Wirbelsäule und Becken in Rotation gebracht. Die Behandlung kostet 87 Euro und ist auch für zwei buchbar.

In der Spa-Lounge wurde ich von Paolo (im Bild) in Empfang genommen und ich war froh, dass die Chemie sofort stimmte, denn bei dieser Art von körperlicher Nähe fände ich es schwierig, mich auf jemand einzulassen, der mir nicht sympathisch ist. Aber Paolo strahlt Wärme und innere Ruhe aus und so konnte ich mich ohne Bedenken in seine Hände begeben. Paolo hat sich in seiner Ausbildung vor allem auf orientalische Massagetechniken spezialisiert. Dafür hat er längere Zeit in Indien gelebt und Ayurveda-, Yoga-, und Meditationstechniken erlernt. Anschließend hat er in Italien verschiedene Kurse zum Thema Shiatsu und Fußreflexzonen besucht und als Yoga- und Meditationslehrer gearbeitet,

Auf dem Weg zum Pool kamen wir ins Gespräch und waren so vertieft, dass ich gar nicht mitbekam, dass ich plötzlich davorstand. Ich war begeistert von dem, was ich sah. Denn es ist nicht nur ein Pool, sondern eine kleine Oase, abgeschirmt vom Rest des Spas, umgeben von Kräutern und Pflanzen, begleitet von Vogelgezwitscher, gebaut wie ein kleiner Tempel aus Holz, lichtdurchflutet mit einer Öffnung im Dach, sodass die Sonnenstrahlen auf das Wasser treffen. Ein wunderschöner Ort des Friedens.

adler thermae

Hier nun würde ich die nächsten 50 Minuten verbringen. Während mir Paolo die Behandlung noch einmal erklärte, legte er mir im Wasser die Manschetten um die Waden, damit ich besser schwebe. Anschließend legte er mich zurück auf den Rücken, schob seine Hände unter meine Wirbelsäule und begann mich sanft über das Wasser zu bewegen. Was nun folgte, war eine Mischung aus Wasserballett kombiniert mit Yogaelementen. Mit jeder Bewegung, jeder Dehnung entspannte ich mich mehr. Was nicht bedeutet, dass mein Gehirn sich dadurch auch ausschalten ließ. Im Gegenteil. Anfänglich ging es in meinem Kopf zu wie auf einem Börsenparkett. Was passiert jetzt? Finde ich es gut? Und was ist mit meinen Brüsten? Denn mein Badeanzug beziehungsweise mein tiefer Ausschnitt war nicht besonders geeignet für diese Bewegungen, denn die Brüste rutschten gefühlt immer weiter raus! Ich wollte aber nicht in den Flow eingreifen und am Dekolleté zupfen. Irgendwann war es mir dann auch egal. Keine Ahnung, ob die irgendwann wirklich zu weit rausschauten. Falls ja, Paolo hat das professionell gehandelt.

Während ich von ihm weiter gedehnt und gezogen wurde, dabei nach und nach jede noch so kleine Verspannung und Blockade bearbeitet wurde, weil Paolo in der Lage war, nonverbal mit meinem Körper zu kommunizieren, beruhigten sich langsam meine Gedanken und passten sich den sanften Bewegungen des Wassers an. Das Thema Vertrauen poppte plötzlich in meinem Kopf auf und die Erkenntnis, dass das Vertrauen in Fremde und in das Unbekannte über die Jahre etwas verloren gegangen ist, was dazu geführt hat, dass ich an Offenheit und Abenteuerlust verloren und es mir in meiner Komfortzone gemütlich gemacht habe. Dabei ist mir gleichzeitig auch klar geworden, dass das Vertrauen in mich selbst, in meine Fähigkeiten und Möglichkeiten in letzter Zeit nicht mehr das gewesen ist, was es mal war. Nur konnte ich dieses diffuse Gefühl, welches mich seit einiger Zeit unterschwellig begleitet hat, nicht greifen noch in Worte fassen. Aber nun hatte ich plötzlich Klarheit und wurde dadurch emotional so aufgerüttelt, dass mir die Tränen kamen. Aber es war mir nicht peinlich, denn Paolo gab wir in diesem Moment den nötigen Raum und die Geborgenheit, einfach loszulassen und alles rauszulassen. Diese Traurigkeit hielt aber nicht sehr lange an. Ich spürte, dass da, wo vorher Schwere war, sich Leichtigkeit, Freude, Optimismus und eine Menge Selbstliebe entfalteten. Denn wo Vertrauen ist, ist weniger Raum für Selbstzweifel, harsche Selbstkritik, das Vergleichen mit und urteilen über andere. Der Blick richtet sich nach innen und nicht nach außen, und ermöglicht es, mehr bei sich selbst zu sein.

Dieses Erlebnis hat mir wieder vor Augen geführt, dass Wasser reinigend und heilend sein kann, dass Wasser akzeptiert und nicht urteilt. Als ich aus dem Becken stieg, hatte ich das Gefühl, als würde ich mit jeder Stufe, Stück für Stück einen eng anliegenden Neoprenanzug abstreifen, auf der obersten Stufe aus dem Anzug aussteigen und ihn im Wasser zurücklassen und damit all das Negative, was mich in letzter Zeit begleitet hat. Seit Langem habe ich mich nicht so leicht, so befreit und energiegeladen gefühlt, wie nach dieser Behandlung.

Happy me!

navabi

Hotel ADLER Thermae Spa & Relax Resort
Strada di Bagno Vignoni 1
I-53027 San Quirico d’Orcia
Siena | Italien
T +39 0577 889 000
F +39 0577 889 999
info@adler-thermae.com

Kleid: Navabi / Tuch: Hermès / Sonnenbrille: Chloé



Veröffentlicht am
25. Juni 2018



Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.