Es wird mal wieder Zeit für Düfte

Givenchy_Moschino_Aerin

Ich liebe Düfte, denn sie sind für mich ein weiteres Accessoire, um meiner Stimmung Ausdruck zu verleihen. Deshalb habe ich auch mehr Flakons auf dem Schminktisch stehen als die Durchschnittsfrau/der Durchschnittsmann. Mein Beruf bringt es natürlich auch mit sich, dass es tatsächlich 20 sind. Und da ich gerne auch an einem Tag morgens einen anderen verwende als abends bei einer Veranstaltung und auch Fan von Duftlayering bin, stehen sie nicht nur rum, sehen schön aus und verstauben.

Nichtsdestotrotz merke ich, dass es immer schwerer wird, mich für neue Düfte zu begeistern, weil es einfach so viele sind. Man spricht von 250 bis 300 pro Jahr, wobei nur 10 % der neu lancierten Parfüms nach einem Jahr noch auf dem Markt sind. Im zweiten Jahr sind es dann nur 40 %. Deshalb ist es für die Marken wichtig, dass sich ihre Kreationen direkt nach der Einführung gut verkaufen. Das gelingt meistens nur, wenn man eine breite Masse anspricht. Darunter leiden aber oftmals die Raffinesse, die Kreativität, die Einzigartigkeit und die Tiefe eines Duftes. Ein Parfum muss mich auf eine Reise mitnehmen, Erinnerungen wecken, meine Fantasie anregen. Und das tun die Meisten aus dem Nischenbereich. Deshalb sind die Düfte, die ich Euch heute vorstelle, nicht zwingend erst vor ein paar Wochen lanciert worden, sondern auch schon älter, weil ich mir für die Zusammenstellung der Auswahl Zeit gelassen habe.

Givenchy L’Interdit
1957 lancierte Hubert de Givenchy L’Interdit und widmete den Duft seiner Muse und Vertrauten Audrey Hepburn. Er wurde sofort ein Erfolg, da er durch die Auswahl seiner Noten etwas versinnbildlichte, wovon Frauen sich angesprochen fühlten: Verführung und Verwegenheit. 50 Jahre später hat das Haus nun eine Neuinterpretation gewagt und dafür gleich drei Meister-Parfümeure beauftragt: Dominique Ropion, Anne Flipo und Fanny Bal. Aufgabe war es, einen modernen Duft zu kreieren, der die hellen und dunklen Charakterzüge einer Frau widerspiegelt, dabei auch elegant und sinnlich ist. Dafür hat sich das Team für zwei starke Kontraste entschieden: weiße florale Akkorde in Verbindung mit dunklen rauchigen Akkorden. Und wonach duftet L’Interdit nun? Nach Orangenblüten, arabischem Jasmin und Tuberose in Verbindung mit Nuancen von Patschuli, Vetiver und Ambroxan. Eau de Parfum, 80 ml, ca. 95 Euro.

AERIN Éclat de Vert
„Der Duft von Zitrusfrüchten, sattem Grün und Magnolien erinnert mich an die Côte d’Azur und daran, wie das Licht dort durch die Baumkronen fällt. Die Urlaube im Haus meiner Großmutter Estée haben mich zu Éclat de Vert inspiriert“, so Aerin Lauder.
Und tatsächlich versetzen mich die Noten sofort in Urlaubsstimmung und die Sehnsucht nach Meer und Südfrankreich wird geweckt. Neben den Akkorden von Magnolien, Zitrus und Jasmin wird der Duft mit Auszügen von Galbanum, Mastixharz, Geißblatt, Jasmin, Rose, Vetiver und Eichenmoos abgerundet. Eau de Parfum, 50 ml, ca. 200 Euro.

MOSCHINO Toy 2
Die Kreationen von Moschino bringen mich immer wieder zum Schmunzeln. Das Flakondesign ist jedes Mal so erfrischend anders und sticht dadurch in der Menge heraus. Der neueste Duft präsentiert sich in einem gläsernen Bärenflakon mit goldenem Halsbändchen. Aber nicht nur der Look sorgt für gute Laune, sondern auch der energiegeladene Duft mit Akkorden von Mandarine, Granny Smith Apfel und Magnolien in Verbindung mit Jasmin-Blütenblättern, Pfingstrosen, weißen Johannisbeeren, Sandelholz und Moschus. Eau de Parfum, 50 ml, ca. 75 Euro.

HERMÈS_Chanel_Kilian_Mugler_Penhaligon’s

HERMÈS Un Jardin sur la Lagune
„Ich habe einen Garten gesucht, habe von ihm geträumt, aber ich wusste nicht, wo er ist. Eines Tages stieß ich auf eine Geschichte: Sie handelte von einem Garten in Italien, in Venedig, einem Garten direkt an der Lagune. Ich habe von diesem Garten geträumt. Ich habe seine Erinnerungen, die Bäume und Blumen, die nacheinander in diesem Garten gewachsen sind, und die Natur, die diesen Ort bis heute prägt, in einem Parfum vereint“, so die Hermès-Parfümeurin Christine Nagel über die Inspiration zu ihrer neuesten Kreation. Ein Eau de Toilette mit Noten aus Klebsamen, Magnolien, Madonnenlilien und Salicornia (Meeresspargel). 100 ml, ca. 110 Euro.

Chanel N°5 Eau de Parfum Limited Edition Red
1921 beschließt Coco Chanel „Ein Parfum für Frauen mit dem Duft einer Frau“ kreieren zu wollen und beauftragt dafür Ernest Beaux, der ihr eine einzigartige Komposition vorstellt mit einem Blütenbouquet aus Mairose und Jasmin, abgerundet mit Vanille. Was diesen Duft damals so visionär machte, war die bis dahin unbekannte Verwendung von Aldehyden. Dazu die Nummer 5 als Name, ein schlichtes weißes Etikett und der minimalistische Flakon. Ein Klassiker war geboren. 1986 interpretiert Jacques Polge, Exklusiv-Parfümeur von CHANEL von 1978 bis 2015, die Duftpartitur neu und entwickelt eine noch großzügigere Version von N°5: das Eau de Parfum. Zu Weihnachten 2018 wurde der Duft seit 1921 erstmals in rubinrotem Kristallglas angeboten. Die Limited Edition gibt es noch bei Chanel online zu kaufen. Ein Must-have für alle N°5-Fans. 100 ml, ca. 150 Euro.

Adults by Kilian
„Diese Kollektion sollte die vielschichtigen Noten und Akkorde haben, für die ich bekannt bin, aber um eine grundlegende Zutat herum kreiert sein, die ungewöhnlich, überraschend und sofort erkennbar ist“, so Kilian-Gründer und Kreativdirektor Kilian Hennessy über seine neue „My Kind of Love“-Duftkollektion bestehend aus vier verschieden Parfums. Mein Favorit ist mit Abstand Adults. Dieser steht für Versöhnungssex, denn wie Kilian schon richtig sagt: „Let’s settle this argument like adults, in the bedroom, naked!“ Die holzig-orientalische Komposition verbindet Feigenmilch, Zedernholz und einen Hauch Vanille zu einem intensiven, verführerischen Dufterlebnis, auf das beide Geschlechter anspringen. 50 ml, ca. 30 ml, ca. 70 Euro.

Mugler Alien Fusion
Wer in den 40ern ist und sich für Parfums interessiert, der verbindet Mugler garantiert mit Angel. Wie habe ich den damals geliebt und dazu auch noch seine künstlerischen und exzentrischen Modekreationen, die immer ein wenig Out of Space waren, wie er selbst eben auch. Für mich eine Inspiration, die es heute kaum noch gibt. Nur irgendwann habe ich es mit Angel übertrieben und kann ihn leider heute nicht mehr an mir selbst riechen. Deshalb war Mugler für mich persönlich lange keine Option mehr. Bis mir jemand begeistert von Alien erzählt hat und meinte, es wäre ein Duft, der so gut zu mir passen würde. Also habe ich ihn mal getestet und schwups, waren Mugler und ich wieder Freude. Nun gibt es die neue Edition Alien Fusion und auch diese überzeugt mich. Ist nicht ganz so sexy-extravagant wie das Original, mehr sinnlich-warm mit Noten aus Ingwer, hochdosiertem Zimt, Jasmin, Tuberose und Orangenblüten. Vollendet mit Madagaskar-Vanille und Akzenten des weißen Ambers. Eau de Parfum, 60 ml, ca. 85 Euro.

Penhaligon’s Portraits Changing Constance
Ich liebe es, wenn Firmen sich für ihre Düfte Geschichten ausdenken. Die Portraits-Serie ist eine Hommage an die britische Aristokratie mit all ihrer Exzentrik, ihrem Humor, ihren Eigenheiten und Regeln. In der Kollektion findet man zurzeit 14 Charaktere wie Lord George (Tragedy of Lord George, einer meiner Lieblinge) den archetypischen Patriarchen, und seine unnahbare, schöne Gattin Lady Blanche (The Revenge of Lady Blanche), eine der einflussreichsten Damen in Großbritannien, die ihren Mann vergiften möchte, um an sein Vermögen zu gelangen. Und nun ist da Constance, die Schwester von Lady Blanche, emanzipiert, abenteuerlustig, will Verantwortung übernehmen, trägt sogar Hosen und wird dafür von vielen geliebt. All das vereint sich olfaktorisch in dem Duft mit Noten von Kardamom, Piment, Kaschmirholz, Karamell, Tabak und Vanille. Eau de Parfum, 75 ml, ca. 235 Euro.

ULRICH LANG

ULRICH LANG NEW YORK Fragrances 17 Nandan Road
Ulrich Lang habe ich vor ein paar Jahren kennengelernt und es war eines der inspirierendsten Frühstücke, die ich je hatte. Ursprünglich aus Backnang ging Ulrich Lang vor 20 Jahren nach New York, wo er 2002 mit seiner langjährigen Freundin und Geschäftspartnerin Britt Biegelsen sein Parfumlabel gründete. Bis heute begeistert er mich mit seinen elektrischen Duftstoffen und seinem Sinn für Ästhetik beim Design und Packaging. Sein neuster Duft ist inspiriert von Shanghais Gaungqi Park – ein Kleinod mitten in Shanghai, das jedes Jahr im Oktober vom Duft der Osmanthusblüten erfüllt ist, welches er auf seiner Reise 2017 entdeckt hat. Nachdem man ihn fragte, ob er nicht einen Duft auf der Basis von Osmanthusblüten kreieren möchte, begann er sofort mit der Entwicklung. Herausgekommen ist eine facettenreiche Kreation mit Noten aus grünen Blättern, sizilianischer Zitrone und Bergamotte kombiniert mit Osmanthusblüten, Wildleder, Moschus, Zedernholz und Iris. Eau de Toilette. 100 ml, ca. 110 Euro.

Bulgari_Gaultier_Diptyque

Bvlgari Goldea The Roman Night Absolute
Der Duft ist eine Weiterentwicklung von Bvlgari Goldea Roman Night, und wer es sinnlich und extravagant mag, der sollte sich diese Kreation nicht entgehen lassen. Er ist einer meiner Favoriten für den Abend, gerade an warmen Tagen, da er dann noch betörender wirkt. Also seid gewappnet für Komplimente. Er öffnet sich mit Duftnoten von schwarzen Pflaumen und Orangenblüten. Verbindet das Absolue des Arabischen Jasmins mit Madagaskar-Vanille in der Herznote und schließt mit schwarzem Moschus, Patschuli und Kristall-Moos ab. Eau de Parfum, 50 ml, ca. 85 Euro.

Jean Paul Gaultier Classique Cabaret
1993 von dem französischen Parfümeur Jacques Cavallier-Belletrud kreiert, wollte Gaultier mit diesem Duft seine Mode olfaktorisch umsetzen und gleichzeitig sollte es ihn an die Frauen seiner Jugend in den 1950ern erinnern: elegant, feminin und verführerisch. Das Korsett, sein Sinnbild von Weiblichkeit, wurde für die Cabaret Edition gegen ein rotes, glitzerndes Kleid getauscht. Geblieben ist die Duftkomposition aus Ingwer, Orangenblüte, Mandarine, Birne, Ylang-Ylang, Pflaume, Orchidee und Rose. Abgerundet mit Amber, Vanille und Moschus. Eau de Parfum, 100 ml, ca. 100 Euro.

DIPTYQUE 34 Boulevard Saint Germain Eau de Parfum
Seit ich vor 1,5 Jahren das Mutterhaus von Diptyque in Paris besucht, das Archiv gesehen und mir die Story habe erklären lassen, bin ich ein noch größerer Fan von den Duftkerzen, aber auch von den Düften. Ich bewundere die Kreativität, die Originalität und die Liebe zum Detail dieser Firma. Die Pressemappen sind jedes Mal Kunstwerke, die ich angefangen habe zu sammeln. Und wer die Gesichtspflege noch nicht kennt, sollte das einmal nachholen. Nun gibt es wieder Zuwachs bei den Düften. 34 Boulevard Saint Germain Eau de Parfum ist eine Ode an die Modernität der 34 Boulevard Saint Germain Boutique, die sich trotz ihres Alters immer wieder neu erfindet.
Das Eau de Parfum baut auf holzigem Akkord wie Sandelholz auf, gepaart mit Madagaskar-Vanille, Tonkabohne und einem Hauch von Mandel. Dazu leichte Nuancen von Zimt und Nelke. Für Frische sorgen „Pepperwood“-Pfeffer und rosa Beeren. Eau de Parfum, 75 ml, ca. 150 Euro.

JULIETTE HAS A GUN_CHOPARD_GOUTAL

JULIETTE HAS A GUN Liquid Illusion
„Für dieses neueste meiner Elixiere habe ich mich von der Idee eines menschengemachten Paradieses inspirieren lassen … Warum sollten wir denn nur durch Einnahme oder Rauchen einer Droge auf Reisen gehen? Kann das Paradies nicht auch auf olfaktorische Weise erreicht werden?“, so der Schöpfer Romano Ricci über seine neuste Kreation, die einlädt in Trance zu fallen. Dabei hilft Heliotropin, ein Stoff, der einen angenehmen Mandelduft verströmt und ein halluzinogenes, psychostimulierendes Molekül aus der Amphetamin-Familie ist, und damit eine Zutat von Ecstasy — genauer gesagt von MDMA, erläutert der Parfümeur die Komposition. Ergänzt wird Heliotropin mit Nuancen von Iris, Tuberose, Tonkabohne, Benzoin Siam Absolue sowie Akkorden von Amber und Moschus. Eau de Parfum, 75 ml, 240 Euro.

CHOPARD Miel d’Arabie
Chopard entwirft nicht nur außergewöhnlich schönen Schmuck, sondern auch betörende Düfte, wie die aus der Gardens of Paradise Collection. Diese besteht aus vier Signaturdüften, die jeweils für sich eine Ehrung der mythischen, duftenden und farbenfrohen Gärten des Orients widerspiegeln. Jede dieser Kreationen wird aus qualitativ hochwertigen natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt, was auch die sinnliche Intensität erklärt. Miel D’Arabie erinnert an kostbare Gewürze und Tee mit Essenzen von Granatapfel, Rosa Pfeffer, Honig, Damaszener-Rose, Weihrauch, Patchouli in Verbindung mit Zypresse, Iris, Copahu-Balsam, Benzoeharz und Zistrose. Eau de Parfum, 100 ml, ca. 275 Euro.

GOUTAL Étoile d’une Nuit
Liebhaber von pudrigen, sinnlichen Düften werden diesen hier lieben. Ich nutze ihn, wenn ich wieder Erinnerungen und das damit verbundene Gefühl von Leichtigkeit und Unbekümmertheit wecken möchte an Nächte, die berauschend waren, in denen bis in den Morgen getanzt, gefeiert und geredet wurde. In denen man einfach im Jetzt gelebt hat. Iris, Rose und Himbeere sind die Duftnoten, um das olfaktorisch einzufangen. Bezaubernd: der Seidenschal mit Art-déco-Motiven, der um den Flakon gebunden ist. Eau de Parfum, 100 ml, ca. 160 Euro.

Tipp

Nischendüfte sind hochpreisig, aber dafür bekommt Ihr auch Qualität, Raffinesse und Komplimente für Euren guten Geschmack. Bei Aus Liebe zum Duft könnt Ihr von vielen der oben vorgestellten Düfte auch Proben bestellen. Diese kosten jeweils 10 Euro. Das hilft Euch bei der Entscheidung, ob Ihr das Geld investieren möchtet.

Dieser Beitrag enthält werbliche Inhalte in Form von Markenerwähnung und Verlinkungen.

Mein Dank geht an das 25hours Hotel Number One in Hamburg für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Bilder: Leila Ivarsson



Veröffentlicht am
17. Mai 2019



Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.