Haarige Angelegenheiten? Haar-Öl hilft!

Haaröle

Momentan das Must Have im Beautyschrank: Haar-Öl! Wir verraten, warum sie wahre Wundermittel sind und wirklich! alle Haar-Probleme lösen können.

Öl für die Haare: Das erinnert mich an meine Oma, die schon vor 30 Jahren auf Haar-Öl schwor, um krauses Haar zu entwirren. Und bis vor Kurzem war Öl für die Haare ein angestaubtes Relikt der Vergangenheit. Doch jetzt feiern die Öl-Quellen ein Comeback. Dank neuer Formulierungen und konkreten Anwendungstipps ist Haaröl eins der neuen Wundermittel im Badezimmerschrank. Wir stellen Euch Anwendungstipps und neue Produkte vor. Eine Regel gilt übrigens immer: Weniger ist mehr!

Schützt Haaröl vor Hitzeschäden?

Ja, denn es legt einen Schutzfilm um das Haar und schützt so vor Haarbruch. Anwendung: In das noch feuchte Haar vor dem Föhnen etwas Öl einmassieren und schon kann es sorgenfrei mit Föhn und Glätteisen losgehen. Wir empfehlen: „Huile Réparatrice“ von L’Occitane. Die konzentrierte Formel verbindet fünf ätherische Öle mit Süßmandel-Öl, um das Haar zu regenerieren und vor Hitze- und Umwelteinflüssen zu schützen. Mit nur einigen Tropfen des Öls ist das Haar gepflegt, geschützt und leicht zu stylen. Sehr ergiebig. 100ml, circa 20 Euro.

Kann Haar-Öl eine Kur ersetzen?

Aber sicher. Das Öl hat so viele Nährstoffe, dass es eine gute Alternative zu einer Kur ist. Öl ins nasse Haar einmassieren, 7-10 Minuten einwirken lassen und sich für glänzende Ergebnisse freuen. Denn das Öl bindet Talgreste und Rückstände von Festiger, Spray & C0., die das Haar matt wirken lassen. Wir empfehlen: Oliven-Öl – einfach aus der Flasche. Einfacher und kostengünstiger geht’s nicht, oder? Leicht erwärmt wirkt es noch besser. Wichtig: Gründlich auswaschen!!

Kann man Haar-Öl ins Shampoo mischen?

Auch das funktioniert prima. Denn wer einen Tropfen Öl zum Shampoo hinzugibt, gibt ihm den Extra-Pflegekick. Aber bitte darauf achten: Weniger ist mehr. Wir empfehlen: Die „Neem-Ölkur“ von Dr. Hauschka mit Neem, Kamille, Weizenkeimöl und Rosmarin. Sie eignet sich prima für koloriertes Haar. 100ml, circa 13 Euro.

Hilft Haar-Öl bei widerspenstigem Haar?

Absolut. Einfach mit einem groben Kamm ins nasse Haar bringen und einwirken lassen. Schon lässt es sich ganz leicht kämmen, föhnen und stylen. Funktioniert auch bei feinem, glattem Haar. Allerdings soll die Ölmenge dann wirklich minimal sein. Was uns begeistert hat? Das Hair Serum #DM027 von David Mallett. Wichtigster Bestandteil des intensiven Alles-Könners ist Macadamia-Öl, das das Haar sowohl nährt, schützt und Glanz verleiht.50ml, 65 Euro über www.niche-beauty.com.

Hilft Haar-Öl bei Frizz?

Oh ja, es wirkt sehr gut. Nach dem Föhnen ein wenig Öl in die Längen geben und nichts fliegt mehr. Pluspunkt: Das Haar glänzt schön. Wir empfehlen: „Frizz Ease nährendes Elixir Haar-Öl“ von John Frieda. 100ml circa, 10 Euro über www.douglas.de.

Minimiert Haar-Öl Spliss?

Jein. Wenn Spliss vorhanden ist, dann kann auch das Haaröl ihn nicht mehr wegzaubern. Aber es kann helfen, brüchigen Spitzen vorzubeugen. Mehrfach in der Woche einfach etwas Öl auf die Haarspitzen geben und einmassieren. Am besten über Nacht einwirken lassen. Unsere Empfehlung: „Totally Insentive Treatment Oil“ von Percy & Reed. Das Öl ist eine Mischung aus feuchtigkeitsspendendem Kameliensamen-Öl mit Macadamiakern-Öl. Zur Regeneration des Haars kommt vitaminreiches Karottensamen-Öl hinzu. Ergebnis: glänzendes, weiches und vor allem leichtes Haaröl. Mein Favorit! 50ml, circa 33 Euro über www.niche-beauty.com.

Mattes Haar, was hilft?

Haar-Öl! Es ist ein super Glanzspender. Besonders Monoi-Öl enthält Powerwirkstoffe, Proteine und Lipide für mehr Leuchtkraft. Wir empfehlen: „Mythic-Oil“ von L’Oréal Professionnel. 125 ml, circa 23 Euro.

Ist es möglich, Haaröl auch bei feinem Haar zu benutzen?

Ja, das klappt. Dafür gibt es spezielle Produkte. Wenn möglich, Öle in einem Zerstäuber kaufen. So legen sich die Öltröpfen ganz fein ums Haar. Wenn das Lieblingsprodukt keinen Zerstäuber hat, dann bei der Dosierung sehr sparsam sein. Unser Tipp: „Dry Remedy Daily Moisturizing Oil“ von Aveda. 30ml, circa 30 Euro über www.ludwigbeck.de

Hilft Haaröl gegen juckende Kopfhaut?

Wenn es sich dabei um Leinsamen-Öl oder Kamillenöl handelt, ja. Sie beruhigen gereizte Kopfhaut. Ich benutze bei Bedarf: „Dry Hair Nourishment & Defrizzer“ von John Masters Organics mit Jojoba Öl – feuchtigkeitsspendend Lavendel-Öl, das die Kopfhaut beruhigt und Haarausfall vorbeugen kann. Es hat eine heilende Wirkung bei Neurodermitis und Dermatitis. Rosmarin-Öl regt das Haarwachstum an. Zedernholz-Öl ist entzündungshemmend und ausgleichend bei fettiger Kopfhaut. Das Öl ist rein vegan. 15ml, circa 20 Euro über www.greenglam.de.

Layout: Romy Schönfisch

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen Okay