Thema Hautstraffung – nachgefragt bei Dr. med. Felix Cromme

Dr. med. Felix Cromme_Dermatologikum_Hamburg

Wie bereits im Beitrag „Körperpflege beim Abnehmen“ angekündigt, hatte ich die Gelegenheit, Dr. med. Felix Cromme, Leitender Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Dermatologikum Hamburg, zu Thema Hautstraffung zu interviewen. Ich wollte mehr darüber erfahren, welche Methoden der Hautstraffung angeboten werden, wenn, wie in meinem Fall, eine massive Gewichtsabnahme vorausgeht. Ferner habe ich ihn gefragt, inwieweit Ernährung und Sport die Hautregeneration beeinflussen können und für wen welche Methode geeignet ist.

BeautyDelicious: Wie entsteht die schlaffe Haut nach der Abnahme?

Dr. med. Felix Cromme: Um die Reaktion der Haut nach einer starken Gewichtsabnahme zu verstehen, passt die Analogie zu einem Luftballon sehr gut: Wenn ein Luftballon nach mehreren Tagen seine Luft verliert, so bleibt die Außenhülle durch die extrem starke Überdehnung erschlafft und kann sich nicht mehr in den ursprünglichen Zustand zurückbilden. Ähnlich verhält es sich mit unserer Haut: Durch die Überstrapazierung bzw. Überdehnung der elastischen Bindegewebsfasern können sich diese ab einem bestimmten Zeitraum nicht mehr zusammenziehen und erneuern. Das führt dazu, dass die Haut dauerhaft erschlafft.

BeautyDelicious: Welche Rolle spielen die körpereigenen Proteine Kollagen und Elastin dabei?

Dr. med. Felix Cromme: Kollagen und Elastin sind die elementaren Bausteine für eine gute Haut: Kollagen gilt als Strukturprotein, oder auch Klebstoff, und ist für Zugfestigkeit und Stabilität verantwortlich. Elastin ist mit seinen Fasern für die Geschmeidigkeit und Flexibilität der Haut notwendig. Zusammen verhindern sie, dass die Haut brüchig, spröde und instabil wird. Leider verlieren die Zellen, welche für die Herstellung dieser komplexen Proteine zuständig sind, mit dem Alter an Produktivität und Qualität.

BeautyDelicious: Kann ich durch die Ernährung die Produktion dieser Proteine ankurbeln?

Dr. med. Felix Cromme: Durch eine ausgewogene Ernährung mit den nötigen Aminosäuren/Proteinen, wie z. B. in Nüssen, Gemüsen, Pilzen und Samen, kann man die Produktion von Kollagen und Elastin unterstützen. Möchte man die Produktion ankurbeln, so ist eine gut dosierte Dehnung, Reizung und Beanspruchung der Haut durch Sport oder Wechselbäder effizienter, da das Stütz- und Bindegewebe reflektorisch durch diese Belastung mit vermehrter Stabilität und Elastizität reagiert und so Kollagen und Elastin bildet.

BeautyDelicious: Wie können Vitamine C und E unterstützend wirken?

Dr. med. Felix Cromme: Vitamine C und E sind für die Kollagen- und Elastin-Produktion notwendig, da sie die notwendigen Enzyme und Stoffwechselvorgänge aktivieren. Mehr Vitamin heißt jedoch nicht gleich mehr Kollagen: Die Produktionskapazitäten für die Bildung von Kollagen und Elastin sind räumlich und zeitlich begrenzt.

BeautyDelicious: Kann man die Haut mit Nahrungsergänzungsmitteln kräftigen?

Dr. med. Felix Cromme: Mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung mit Vitaminen, Proteinen und Spurenelementen sind zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel unnötig. Diese führen im extremsten Fall zu einer Gewöhnung: Das heißt, sollte man diese Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr zu sich nehmen (z. B. im Urlaub oder im Stress), kann der Körper durch normale Ernährung dieses Defizit nicht mehr ausgleichen und zeigt körperliche Mangelerscheinungen in Form von trockener, schuppiger oder entzündeter Haut. Also lieber regelmäßig in eine Karotte beißen, ein paar Nüsse knabbern und viel Wasser trinken!

BeautyDelicious: Inwieweit können Cremes, Seren etc. und Massagen während der Abnahme und danach bei der Rückbildung der Haut unterstützend wirken?

Dr. med. Felix Cromme: Ist man gewillt abzunehmen und hat ein richtiges Konzept, welches eine Gewichtsreduktion in kleinen Schritten über Monate beinhaltet, so sollte man die Haut regelmäßig mit rückfettenden Cremes pflegen und die Durchblutung z. B. durch regelmäßige Massagen steigern. Neben den unterstützenden Cremes und Massagen ist es sehr wichtig, zusätzliche Noxen (Gifte) zu vermeiden: UV-Strahlung, Nikotin und Alkohol sind Stress für die Haut und wirken kontraproduktiv auf die Hautregeneration.

BeautyDelicious: Man sagt, Sport sei ein effektives Mittel gegen die überschüssige Haut. Ist es egal, welchen Sport man treibt oder setzt man gezielt auf Krafttraining?

Dr. med. Felix Cromme: Wenn man gezielt und ausdauernd Krafttraining praktiziert und seine Muskelmasse um 10% seines Körpergewichtes vermehren kann, so wird sicherlich auch die erschlaffte Haut von innen durch die Muskelmasse ausgefüllt und gestrafft. Dies ist jedoch nicht immer zielführend und von den Patient:innen selten gewünscht. Vielmehr steht bei der körperlichen Ertüchtigung die vermehrte Durchblutung und Dehnung der Haut im Vordergrund, welche die Regeneration der Haut begünstigt. Dabei ist egal, welche Sportart man ausführt. Das Entscheidende ist, dass man ins Schwitzen kommt und Glückshormone produziert.

BeautyDelicious: Manchmal stellt sich trotz all der oben genannten Punkte der gewünschte Erfolg nicht ein.
Bevor man sich aber für eine operative Bauchstraffung entscheidet, gibt es noch Möglichkeiten wie Ultraschall- und Radiowellen-Therapie, Fadenlifting und Thermage. Wo liegen die Unterschiede, für wen ist es geeignet? Wie lange halten die Ergebnisse jeweils an? Welche Kosten sind damit verbunden?

Dr. med. Felix Cromme: Die oben genannten nicht-invasiven Therapien (minimal-invasive Behandlungen = ohne Operation) zur Hautstraffung sind mittlerweile sehr effektiv und führen bei den passenden Patient:innen zu nachhaltigen und erstaunlichen Ergebnissen. Zunächst sollten wir zum Verständnis der vielen Fachbegriffe eine Einteilung in a) apparative und b) in manuelle Therapie unterscheiden.

Die apparativen minimal-invasiven Verfahren wie Ultraschall oder die Radiowellen-Therapie basieren auf unterschiedlichen physikalischen Grundlagen zur Stimulation des Gewebes und benötigen eine komplizierte Hardware. Dabei haben die Verfahren mit Ultraschallwellen eine tiefere und stärkere Wirkung als die Radiowellen. Da die oberste Hautschicht nicht beschädigt wird, gibt es kaum Ausfallzeiten. Die Energie wird durch die Wellen in tiefer liegende Hautschichten geleitet, wo sie die eingelagerten Wassermoleküle in Schwingung versetzen. Diese Reibungsenergie erzeugt Wärme – das behandelte Gewebe wird so erhitzt und der Stoffwechsel des Zielgewebes wird angeregt. Die energetischen Wellen stimulieren also die tiefen Hautschichten zur Regeneration und zur Bildung von neuem Kollagen und Elastin. Zusätzlich ziehen sich die Kollagenfasern durch die Hitze zusammen („Kollagen-Shrinking“) – das strafft die Haut zusätzlich und führt zur Strukturverbesserung von Haut und Bindegewebe.

Das Fadenlifting ist eine manuelle nicht-invasive Therapie, bei der die Behandler:in die auflösbaren Fäden unter die Haut positioniert. Das Gebiet wird vorher lokal betäubt. Die dünnen Fäden, die in der Allgemeinchirurgie seit Jahrzehnten verwendet werden, verursachen einen straffenden Zug auf die erschlaffte Haut. Zusätzlich wird durch den allmählichen Abbau der Fäden das Gewebe stabilisiert, indem die natürliche Bindegewebsvermehrung (Fibrosierung) und die Kollagenproduktion angeregt werden.

Diese minimal-invasiven Methoden sind in ihrer Wirkung sehr ähnlich und können eine Hautretraktion (Zusammenziehen der Haut) bis zu 1 cm bewirken. Die Kosten liegen je nach Fläche/Größe des anatomischen Gebietes und der Methode (apparativ vs. manuell) zwischen 800 Euro und 8.000 Euro. In der Regel sollten diese Prozeduren alle zwei bis fünf Jahre wiederholt werden und funktionieren sehr gut bei Frauen und Männern bis 40 Jahre.

Muss die Haut jedoch mehr als 1 cm gestrafft werden oder hat die Haut an Elastizität und Flexibilität eingebüßt (Gewichtsschwankungen, Operationen, lange Sonnenbäder), so ist eine operative Straffung notwendig, um ein effizientes und nachhaltiges Ergebnis zu erzielen.

BeautyDelicious: Wenn auch diese Behandlungen nicht zum Ziel führen oder wegen der Hautlappenmenge nicht infrage kommen, wäre der nächste Schritt die Bauchdeckenstraffung. Was passiert bei dem Eingriff? Wie hoch sind die Erfolgschancen? Welche Risiken sind damit verbunden? Wie lange ist man nach der OP außer Gefecht gesetzt? Worauf muss man nach der OP im Alltag achten, damit man langfristig etwas von dem Eingriff hat?

Dr. med. Felix Cromme: Bei einer plastisch-chirurgischen Straffungsoperation wird die überschüssige Haut entfernt und die Wundränder spannungsfrei verschlossen. Dies erfolgt durch sichere und gewebeschonende Operations- und Nahttechniken und hinterlässt in der Regel eine zarte, unauffällige Narbe. Bei der Bauchdeckenplastik liegt diese Narbe in der Bikinizone und zieht je nach Ausmaß seitlich bis in die Lenden hinein. Zusätzlich befindet sich eine runde Narbe um den Bauchnabel.

Wenn die Taille betont werden soll, ist eine Raffung der inneren Muskel-Rektusscheide (Muskel-Hülle) möglich, das sogenannte „innere Mieder“. Bei extremen Hauterschlaffungen kann auch eine Fortführung der Narbe vertikal nach oben über den Bauchnabel hinweg nötig sein. Der Effekt nach einer Abdominoplastik ist konkurrenzlos und führt sichtbar und sofort zu der gewünschten Form.

Wie bei jeder gut geplanten Operation sind die Risiken kalkulierbar und überschaubar. Sollte der Bereich jedoch schon voroperiert sein oder andere Nebenerkrankungen vorliegen, erhöht sich das Risiko für Komplikationen und die Operation und deren Notwendigkeit muss abgewogen und diskutiert werden. Nach einer Straffungsoperation benötigt man 14 Tage, bevor man wieder im Alltag funktionieren kann, stärkere körperliche Belastungen und ausgedehnter Sport sind nach sechs Wochen möglich.

BeautyDelicious: Welche Kosten sind damit verbunden bzw. kann auch ein Teil von der Krankenkasse übernommen werden?

Dr. med. Felix Cromme: Bei einer Bauchdeckenstraffung muss man mit einem Unkostenbeitrag von 6. 000 bis 8.000 Euro rechnen, je nach Befund und Aufwand. Die Operation findet unter Vollnarkose statt, dauert zwei bis drei Stunden und erfordert eine stationäre Überwachung für zwei Nächte. Die Krankenkasse übernimmt diese Operation nur, wenn der Befund so stark ausgeprägt ist, dass die Beugung im Hüftgelenk durch das überschüssige Hautweichteilgewebe eingeschränkt ist, also eine funktionelle Störung vorliegt.

BeautyDelicious: Sind die oben genannten Behandlungen/Eingriffe auch für Menschen geeignet, die an einem Lipödem oder Lymphödem erkrankt sind?

Dr. med. Felix Cromme: Bei dem Lipödem kommt es durch die vermehrte Ansammlung von Fettzellen und Lipiden zu einem verstärkten Gewebedruck, Wassereinlagerungen (Ödem) und schließlich zu Druck- und Spontanschmerzen an den betroffenen Körperstellen. Um die Beschwerden zu lindern, ist eine Reduzierung des Gewebedruckes notwendig. Bei den oben genannten Straffungsmethoden (Fadenlifting und plastisch-chirurgischen Straffungsoperation) der Haut würde der Gewebedruck eher verstärkt werden und die Symptome bei einem Lipödem und Lymphödem verschlimmern.

Bei der Ultraschall- und Radiowellen-Therapie gibt es allerdings gute Ansätze für eine positive tiefreichende Wirkung auf die Fettzellen und deren Ursache auf das Lipödem. Um den Gewebedruck dauerhaft zu verringern und den Kreislauf des Lipödems zu durchbrechen, ist eine Fettabsaugung (Liposuction) die sicherste, schnellste und wirkungsvollste Methode.

BeautyDelicious: Lieber Dr. Cromme, vielen Dank für das sehr informative Gespräch. 



Veröffentlicht am
25. Oktober 2021



Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.