5 Zeitfresser, die Du Dir sparen kannst.

woman_reading_book

Seine kostbare Zeit zu verschwenden, nimmt bei vielen einen zu großen Platz im Leben ein. Damit meine ich nicht, eine Pause einzulegen, den Tag im Bett zu verbringen und sich der Muße hinzugeben. Das ist etwas, was sowohl der Körper als auch der Geist brauchen, um zu regenerieren. Ich meine damit Zeitfresser, die uns oftmals nicht bewusst sind und uns dann am Ende die Zeit kosten, die wir eigentlich für uns selbst brauchen. Z.B, um wieder mal ein Buch in die Hand zu nehmen.

1. Ständig E-Mails checken

Natürlich möchte man wissen, was in der neuen Mail steht und diese auch zeitnah beantworten. Aber jedes Mal, wenn Du das tust, lenkst Du Dich nicht nur von dem ab, was Du gerade getan hast, es kostet Dich auch am Ende mehr Zeit, weil Du Dich jedes Mal wieder refokussieren musst. Ich gewöhne mir jetzt an, dass ich meine Mails nur noch zu einer bestimmten Zeit lese und beantworte. Am Anfang ist es eine Herausforderung, aber ich merke, dass ich so viel konzentrierter und produktiver arbeiten kann.

2. Einfach nicht miteinander sprechen

Wer kennt nicht dieses E-Mail-Ping-Pong, wenn man sich verabreden möchte oder in meinem Fall Informationen von einer PR-Stelle benötigt. Da geht es zig Mal hin und her. Am Ende wäre ein Telefonat schneller gewesen. Aber in Zeiten von Mails ist das Telefonieren gefühlt zur Ausnahme geworden. Dabei ist es doch auch schön, von Zeit zu Zeit eine Stimme zu hören. Noch besser für die, die in einem Büro arbeiten, einfach aufstehen und zu der betreffenden Person gehen. Das sorgt auch für mehr Bewegung im Büroalltag.

3. Zu verfügbar sein

Wenn Du zu den Menschen gehörst, die immer ein offenes Ohr und eine offene Türe für ihre Kollegen haben, dann wirst Du auch ständig von diesen in Deiner Arbeit gestört, was Dich am Ende viel Zeit kostet. Wenn Du also zu tun hast, mach die Tür zu oder weise freundlich darauf hin, dass es gerade unpassend ist. Man wird Dich dafür nicht weniger mögen. Im Gegenteil: Jemand, der klare Grenzen zieht, wird auch respektiert. Und wer damit ein Problem hat … egal, ist nicht Dein Problem. Zu viel Freundlichkeit kann ein Zeitfresser sein.

4. Ideen nicht festhalten

Keine Möglichkeiten zu haben, Ideen festzuhalten, wird Dich definitiv Zeit kosten. Schreib es Dir immer auf, wenn Dir eine Idee in den Sinn kommt. Sei es in der Notizfunktion auf Deinem Handy, indem Du Dir selbst eine Mail schreibst und Dir dafür einen extra Ordner anlegst oder ein kleines Notizbuch dabei hast. Wenn Du in diesen Dingen kein System hast, wirst Du viel Zeit damit verschwenden, diese Ideen irgendwie in Erinnerung zu rufen und sie wiederzufinden, wenn Du sie benötigst.

5. Versuchen, andere zu beeindrucken

Lass es einfach. Arbeite stattdessen daran, einfach Du selbst zu sein und mit Dir ins Reine zu kommen. Und je mehr Du Dich auf Dich selbst konzentrierst, desto unwichtiger wird es Dir, was andere von Dir halten. Das ist Freiheit. Unbezahlbar und anziehend für Deine Mitmenschen.

Bild: unsplash thoughtcatalog



Veröffentlicht am
8. März 2019



Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.