Kleine Fluchten: Vegan kochen

La Veganista_Nicole Just_René Riis

Gesund und lecker kochen. Nährstoffreich und gut für den Körper. Ohne Fleisch, mit wenig Fett und wenigen Kalorien. Vegetarisch ernähre ich mich schon lange. Auf Fleisch, Geflügel und Fisch verzichte ich gern. Aber wie ist es mit tierischen Produkten? Fällt mir das auch leicht? Aber: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Jetzt wird es Zeit die vegane Küche zu entdecken!
Kann ich das echt durchhalten? Ohne Milch, Ei, Käse und Butter? Sogar Honig ist gestrichen. Schon lange möchte ich mich nachhaltiger ernähren und so auch die Umwelt mehr entlasten. Fühlt man sich dadurch wirklich energiegeladener und fitter? Ich bin gespannt. Doch ganz ohne Hilfe geht es nicht. Und deshalb habe ich mich für das Kochbuch „La Veganista“ entschieden. Foodbloggerin Nicole Just, soll mich ahnungsloses Etwas in die Geheimnisse der veganen Küche einführen. Von unbekannten Zutaten wie Seitan oder Tempeh bis hin zu bekannten Leckereien wie Pfannkuchen oder Chili bietet sie eine tolle Bandbreite. Kann man wirklich köstliche Gerichte ganz ohne tierische Bestandteile zubereiten? Ja, das bedeutet nur, dass man sich von vielen Fertigprodukten verabschieden muss. Nichts mehr mit Gelatine, Eiern oder Butter kochen. Und sogar auf Wein verzichten, der oft durch Gelatine gefiltert wird. Na gut. Die Challenge steht!
Für mich bedeutet das erst mal Vorbereitung und Information. Also lese ich die Einführung, googele etwas und erfahre so auch, worauf ich mich einlasse. Das wird schwer! Aber es geht. Der Morgen startet nun mit Obst oder vegetarischen Aufstrichen, fruchtigen Smoothies oder Müsli mit Sojamilch. Lecker! Doch mittags fangen die Problemchen an. Selber kochen ist angesagt. Darauf, mir in der Pause schnell etwas Fertiges zu kaufen, verzichte ich nun. Schließlich ist das vegane Lebensgefühl auch ein bewussteres mit einem offenen Blick auf die Umwelt. Also wird abends vorgekocht. Das braucht Zeit, man gewöhnt sich aber schnell daran. „La Veganista“ bietet wirklich eine große Auswahl. Die über 100 Rezepte sind vielseitig und die meisten ganz leicht zuzubereiten. Besonders toll fand ich es, mal Chili zu essen. Sin Carne natürlich! Noch nie probiert. Aber so köstlich! Abends ist jetzt also kochen angesagt. So habe ich direkt etwas Leckeres und bereite mir auch mein Essen für den nächsten Tag zu. Sehr gut. Das macht Sinn. Auf großen sowie kleinen Bildern und in den erklärenden Texten werden jede Menge Tipps und Tricks gezeigt, die verdeutlichen, wie vielfältig sich Gerichte abwandeln lassen. Besonders toll finde ich farblich hinterlegten Kästen mit Tauschtipps, Verfeinerungsideen und Umsetzungsimpulsen von Nicole. Das erleichtert so einiges!
Und einen Liebling habe ich auch schon: den Backkartoffel-Salat mit Rucola, Paprika und Champignons. Yummie!
Die vegane Küche hat mich überzeugt. Auch wenn ich wohl zwischendurch mal ein Stückchen Schokolade oder einfach wieder richtiges Rührei essen werde, fühle ich mich gut. Und langweilig wird das Essen bestimmt nicht!

La Veganista, Nicole Just, GU, 192 Seiten, 16,99 €

Bilder: Gräfe und Unzer Verlag/René Riis



Veröffentlicht am
7. Februar 2014



Kommentare

  • Ich habe mir gerade das Kochbuch von Detox Hamburg gekauft. Auch mit vielen, hoffentlichen leckeren Sachen. Um das Gleichgewicht wiederzufinden.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen Okay