Reisetipp: Mondello, Sizilien

Asmona Logan_Mondello

Als wir unsere Italienreise für Ende September geplant haben, gab es fünf wichtige Kriterien, die das Urlaubsziel erfüllen musste: 1. Meer mit Sandstrand. 2. Die einheimische Küche sollte abwechslungsreich sein. 3. Außer Baden sollten noch andere Aktivitäten möglich sein. 4. Sommerliche Temperaturen. 5. Reine Flugzeit unter vier Stunden. Unsere Entscheidung fiel auf die kleine Stadt Mondello auf Sizilien. Der Badeort war mir bis zu dem Zeitpunkt unbekannt, was auch daran lag, dass Sizilien bis dahin nicht auf meiner To-visit-Liste stand. Ich war lange Zeit skeptisch, weil ich eigentlich gerne noch einmal Neapel bzw. Capri besucht hätte. Aber im Nachhinein bin ich sehr glücklich, dass wir diesen Ort für uns entdeckt haben, auch wenn es im Vergleich zu Neapel nicht Liebe auf den ersten, aber auf den zweiten Blick war.

Anreise
Wir sind morgens um 6:10 Uhr von Hamburg nach München und von dort weiter nach Palermo geflogen. Flugzeit mit Umsteigezeit ca. vier Stunden. Der Flughafen Palermo-Punta Raisi „Falcone e Borsellino“ ist ca. 20 Kilometer von Mondello entfernt. Wir hatten vorab einen Shuttle für 40 Euro über die Unterkunft gebucht. Der Fahrer war pünktlich da und hat uns 20 Minuten später vor dem Hotel abgesetzt. Man kann zwar auch mit den Öffentlichen nach Mondello fahren, aber das dauert zwischen 1,15 und 2 Stunden.

B&B Le Muse, Mondello

Bild: B&B Le Muse

Unterkunft
Wie hatten uns für das B&B Le Muse entschieden und über Booking.com gebucht. Die Unterkunft wird von drei Brüdern betrieben, die sehr zuvorkommend und hilfsbereit sind. Das zeigte sich z. B., als es plötzlich am letzten Tag heftig anfing zu regnen. Einer der Brüder ist losgezogen und hat noch Regenschirme gekauft, damit wir überhaupt das Haus verlassen konnten. Unser Zimmer war sehr sauber und großzügig geschnitten mit Sofa, Sessel, viel Ablagefläche und einem geräumigen Schrank. Das Badezimmer war modern, mit kleinen Schönheitsfehler hier und da, die man aber vernachlässigen kann. Und das sage ich, die super pingelig ist bei diesem Thema. Die zugehörige riesige Terrasse war ein Traum und wie ein zweites Zimmer. Das Frühstück war besser, als wir es bisher von Italien gewöhnt waren. Natürlich gab es viel Süßgebäck, das war allerdings sehr abwechslungsreich. Daneben standen Brot mit Butter, diverse süße Aufstriche, Joghurt, frisches Obst und eine Auswahl an Toppings wie Kokosraspeln, Granola, Pistazien, Mandeln etc. zur Auswahl.

Mondello Beach ist von dem B&B nur zehn Gehminuten entfernt. Zum Ortskern läuft man noch einmal 20 Minuten am Strand entlang. Die Bushaltestelle der Linie 645, mit der man nach Palermo fahren kann, ist fünf Minuten vom Hotel entfernt. Wichtig: Das Ticket kauft man vor Fahrtbeginn in einem Tabakshop/Bar. Man kann im Bus kein Ticket erwerben. Dabei ist uns aufgefallen, dass auf Google nicht immer Verlass ist. Denn als wir das erste Mal nach Palermo gefahren sind, wurde noch der Sommerplan angezeigt. Aber auch wenn dort steht, dass ein Bus zu einer bestimmten Uhrzeit kommen soll, bedeutet es nicht, dass er auch wirklich kommt. Also Geduld walten lassen und einfach das schöne Wetter genießen. 15 Minuten zu Fuß entfernt, gibt es den supermercato Famila. Dort haben wir uns täglich mit Wasser, Obst etc. eingedeckt.

B&B Le Muse, Via Calliope 1, 90146 Mondello, Italien.

Palermo_Mondello_ Beach

Lage & Gastronomie
Ursprünglich ist Mondello ein Fischerort vor Palermo (Entfernung ca. 11 km) und liegt nördlich des Monte Pellegrino an der Meeresbucht zwischen dem Monte Pellegrino und dem Monte Gallo. Mondello Beach gehört laut gängiger Meinung zu den schönsten Badeplätzen von Palermo und ist auch bei den Palermitanern sehr beliebt. Der 1,5 km lange Strand verzaubert mit feinem weißem Sand und dem kristallklarsten Wasser, welches ich seit ewigen Zeiten gesehen habe. Am Strand befinden sich begrenzte Zonen mit Liegestühlen, Sonnenschirmen und kleinen Bars. Einige sind Privatklubs, zu denen man nur als Mitglied Zugang hat. Bei den anderen kann man einen Tagespass kaufen (14 Euro/Tag). Wer das nicht zahlen will, kann auch den öffentlich zugänglichen Strand nutzen. Wir hatten uns für die Liegen entschieden und es war das Beste, was wir machen konnten. Bei über 30 Grad braucht es Sonnenschirme, damit man entspannt den Strandtag genießen kann und nicht mit einem Sonnenbrand nach Hause fährt.

Ristorante Sariddu, Mondello_Palermo

Ristorante Sariddu

Entlang der Strandpromenade gibt es reichliche Imbissstände, Cafés und Restaurants. Großartig war die Pizza, die von einem Pizzamobil mit Steinofen verkauft wurde. Der Stand befand sich übrigens ganz in der Nähe des auffälligsten Bauwerks von Mondello – dem ehemaligen Kurhaus in einem Jugendstilpavillon am Ende einer Seebrücke. In der Ortschaft Mondello, die zum Teil auch noch von den hiesigen Fischern genutzt wird, gibt es zahlreiche Restaurants, wo man hervorragenden Fisch, Meeresfrüchte und Pasta essen kann. Sehr zu empfehlen sind die Spaghetti Vongole im Ristorante Sariddu (Piazza Mondello 48) sowie die Pasta alla Norma im Le Rocce Ristorante (Via Piano di Gallo, 40) und die Speisekarte im La Cantinetta Enoteca (Via Nettuno 2).

La Cantinetta Enoteca, Via Nettuno 2, Mondello

La Cantinetta Enoteca

Von Mondello gibt es zwei Zugänge zum angrenzenden Naturschutzgebiet Riserva naturale orientata Capo Gallo, welches 2001 eingerichtet wurde. Dort kann man gegen Bezahlung in den kleinen Sandbuchten oder an den Klippen baden. Es ist auch ideal für Wanderungen. Ein ungepflasterter Weg führt direkt an der Küste entlang bis zum anderen Ende des Reservats, wo ein alter, verfallener Leuchtturm steht.

Mondello_Beach_Palermo

Bis Ende des 19. Jh. war das gesamte Gebiet ein ungesunder und schlecht riechender Sumpf, bis der Fürst Francesco Lanza di Scalea ihn im Jahr 1898 trockenlegen ließ und das Gebiet samt Konzession einer italienisch-belgischen Gesellschaft an die Hand gegeben wurde. Diese verpflichtete sich im Gegenzug, ein Strandbad sowie ein Hotel und 300 Villen zu bauen. So entstanden die Villen der Belle Époque, Meisterwerke des Jugendstils aus der Hand bekannter Architekten, darunter auch der Sizilianer Ernesto Basile. Der kleine Fischerort verwandelte sich in ein elegantes, reiches Strandbad, dessen Aufschwung bis in die 1990er-Jahre andauerte. Die historischen Villen stehen heute alle noch, einige zwar halb verfallen, andere sorgfältig restauriert. Das vor einigen Jahren komplett renovierte Strandbad ist derzeit Sitz eines namhaften Sportklubs.

Aktivitäten
Mondello organisiert durch seine Sportklubs Circolo della Vela und Circolo Canottieri Ruggero di Lauria regelmäßig große Segelregatten. Jedes Jahr findet hier das vom Circolo dell‘Albaria organisierte Windsurf World Festival statt, an dem die besten Windsurfer der Welt teilnehmen. In Mondello kann man Boote, Schlauchboote und Surfbretter mieten und an Tauch- oder Kitesurf-Kursen teilnehmen.

Palermo
Es gibt so viel zu sehen, dass die Zeit in Palermo nicht annähernd ausgereicht hat. Was wir geschafft haben:

Palazzina Cinese

Der Chinesische Palast (italienisch: Palazzina Cinese)
Der Palast, auch bekannt als Real Casina alla Cinese, ist eine ehemalige königliche Residenz des Hauses Bourbon-Zwei Sizilien, die im Stil der Chinoiserie gestaltet wurde. Sie befindet sich in Palermo, im Park La Favorita. Das Ethnografische Museum Siziliens, das nach Giuseppe Pitrè benannt ist, befindet sich in einem der Gästehäuser des Palastes. Das Gebäude wurde 1799 von dem Architekten Giuseppe Venanzio Marvuglia im Auftrag König Ferdinands III. von Sizilien entworfen. Der Herrscher hatte zuvor ein Grundstück und ein Haus mit chinesischem Design gekauft, das dem Baron Benedetto Lombardo gehörte und von Marvuglia selbst entworfen worden war. Der architektonische Komplex und sein Garten wurden zwischen 1800 und 1806 fertiggestellt. Im Jahr 1860 ging die Residenz im Zuge der Vereinigung Italiens an das Haus Savoyen über. Danach kam sie in den Besitz der Gemeinde Palermo und wurde in ein Museum umgewandelt.

Palazzina Cinese, Viale Duca degli Abruzzi, 1, 90146 Palermo

Palazzo Conte Federico_Palermo

Palazzo Conte Federico
In den Gemäuern des Palazzo Conte Federico in Palermo stecken über zwei Jahrtausende Stadtgeschichte. Wer sich der einstündigen Tour (15 Euro p. P.) durch den Palast anschließt, kann wunderschöne Holzdecken aus der Renaissance, Fresken berühmter Rokoko-Maler und prächtige Barocksäle bewundern. Die Grafen Federico sind Nachfahren des deutsch-römischen Kaisers und Königs von Sizilien, Friedrich II., bzw. von dessen unehelichem Sohn, Friedrich von Antiochia. Zum Glück für die Nachkommen, denn die legitimen Nachfahren des letzten Stauferkaisers wurden innerhalb von zwei Generationen allesamt ausgerottet. Heute bewohnen der Graf Alessandro Federico, seine Frau Alwine und ihre beiden Söhne, Andrea und Niccolò, den Palazzo. Da es für solch geschichtsträchtige Bauten keine staatliche, regionale oder kommunale Unterstützung gibt, haben die Federicos ihr Zuhause für die Öffentlichkeit geöffnet, um den Unterhalt finanzieren zu können. An sechs Tagen in der Woche werden zwischen 11:00 und 14:00 Uhr Führungen angeboten.

Palazzo Conte Federico, Piazza Conte Federico, 2, 90134 Palermo

Mercato di Ballarò

Mercato di Ballarò
Diesen Markt sollte man auf jeden Fall erlebt haben. Er besteht seit über 1.000 Jahren und befindet sich im multikulturellen Viertel Albergheria. Man schlängelt sich durch die mittelalterlichen Gassen von der Piazza Ballarò bis hin zur Piazza Carmine, vorbei an italienischem Streetfood, Gewürzen, Kleidung, frischem Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch. Ballaró ist auch bekannt für den Verkauf von Produkten aus dem Umland von Palermo. Der Markt befindet sich ganz in der Nähe vom Palazzo Conte Federico.

Mercato di Ballarò, Via Ballaro, 90134 Palermo

Antica Focacceria del Massimo
Wir wären beinahe daran vorbeigelaufen, weil die Gasse so touristenmäßig aussah. Nur gut, dass Felix einen guten Riecher hatte. Wo viele Einheimische Mittag essen, da kann man nichts falsch machen. Wir wurden nicht enttäuscht. Das Essen war so köstlich!!! Wie man bestellt, war allerdings eine Herausforderung, wenn man kein Italienisch kann. Zuerst kauft man ein farbcodiertes Ticket für Vorspeisen und/oder Pasta. Danach wird das Ticket am Aperitif-Schalter abgeben und dann muss man schauen, dass man irgendwie an seine Bestellung kommt. Der Essenbeschaffungsstress hat sich auf jeden Fall gelohnt. Via Bara All‘Olivella 26, 90133, Palermo, Sizilien, Italien.

Kathedrale Maria Santissima Assunta

Kathedrale von Palermo
Die Kathedrale Maria Santissima Assunta stammt aus dem 12. Jh. und wurde bis ins 18. Jh. immer wieder umgestaltet. Das Innere der Basilika beherbergt einige bedeutende Reliquien und Kunstschätze. Dazu gehören eine Madonnenstatue des Bildhauers Francesco Laurana aus dem 15. Jh. und die etwas jüngere Madonna della Scala von Antonello Gagini. Sehr beeindruckt hat mich die Sonnenuhr des Astronomen Giuseppe Piazzi vor dem Altar. Sie zeigt nicht nur die Stunde, sondern auch die Tierkreiszeichen, die Sonnenwenden und die beiden Äquinoktien an, an denen Tag und Nacht gleich lang sind. Der Eintritt ist frei.

Cattedrale Maria Santissima Assunta, Via Vittorio Emanuele, 90134 Palermo

Und zum Schluss
Was man auf jeden Fall probieren muss: das beliebte Sommer-Frühstück brioche e granita. Diese typisch sizilianische kalte Süßspeise ist ein Erbe der arabischen Herrschaft. Dabei wird die warme brioche in die granita getunkt. Granita ist eine kristalline Eisspezialität, eine Art Sorbet, die nur aus dem reinen Saft einer Frucht, Zucker und etwas Wasser hergestellt wird. Herrlich!

Sizilien_Mondello_Beach

Fazit
Wir werden auf jeden Fall wieder nach Mondello reisen. Nach kurzer Zeit fühlt man sich sehr heimelig, weil der Ort für seine Größe viel zu bieten hat und dabei überschaubar ist. Für mehr Abwechslung sorgen die Ausflüge nach Palermo.



Veröffentlicht am
18. Oktober 2022



Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.